Wie fotografiert man einen Big Apple?

Eine Reise in die Staaten steht für viele ganz oben auf der Liste jener Dinge, die sie einmal im Leben gemacht haben wollen. Das Großstadtflair, der American Way of Life, die Wolkenkratzer und das schillernde Nachtleben sind nicht nur ein wirksamer Touristenmagnet, sondern auch beliebte Motive für Fotos. Wir haben für euch recherchiert und tolle Tipps und Tricks für eine gelungene Fotosafari im Big Apple zusammengetragen!

Im Netz der Spinne

New York Brooklyn Bridge

Perfekte Linienführung trifft auf New Yorker Skyline.

Ein Hotspot für Fotografen in New York ist zweifelsohne die Brooklyn Bridge. Ihre architektonische Galanz diente bereits auf vielen Aufnahmen als Blickfang, doch auch die Skyline von New York, die sich einem auf der Brücke eröffnet, ist atemberaubend. Egal ob im frühen Morgenrot, in praller Mittagssonne oder im funkelnden Abendlicht – sie ist der Star auf jedem Foto. Doch die Mischung macht’s – was man auf dem Bild oben auch erkennen kann! Doch was ist so besonders an dieser Aufnahme? In ihr wirken die Stahlgeländer als Linien, die den Blick des Betrachters in die Weite des Bildes mit hinein nimmt, und das Netz der Stahlseile verleiht dem Bild zudem eine gewisse Tiefe.

Ein neues Weltbild um einen Quarter

Festhalten wie einem der Big Apple zu Füßen liegt.

Festhalten wie einem der Big Apple zu Füßen liegt.

Den Big Apple in all seiner Vielfalt und Größe zu Füßen zu haben, ist ein unglaubliches Gefühl! Doch wohin soll man gehen, um das zu erleben? Ohne Zweifel zum Rockefeller Center! Dieses hat mehrere Aussichtsplattformen , die einen ganz New York überblicken lassen: vom Central Park auf der einen bis hin zu den tiefen Häuserschluchten und dem in die Lüfte ragenden Empire State Building auf der anderen Seite. Besonders am späten Nachmittag bis zum Sonnenuntergang empfiehlt es sich, die zahlreichen Stockwerke des Rockefeller Centers zu erklimmen. Denn dann entfaltet sich über der Stadt durch das wechselnde Licht eine besondere Magie, die wunderbar auf Fotos festgehalten werden kann.

Ein Hauch von Regen

So wird aus Alltag ein beeindruckendes CEWE Fotobuchmotiv.

So wird aus Alltag ein beeindruckendes CEWE Fotobuchmotiv.

Der Enthusiasmus, der von den Weather Girl in ihrem Song It’s Raining Men versprüht wird, sollte auch euch an regnerischen Urlaubstagen  begleiten. Denn Regen bedeutet nicht gleich schlechte Fotos! Sucht die Sonne einfach in den Straßen New Yorks und ihr werdet sehen, wie schnell ihr fündig werdet. Im Bild oben wurden zum Beispiel Taxis gekonnt in Szene gesetzt. Für jene, die vom Schlechtwetter-Look dann gar nicht mehr genug bekommen können, hier ein toller Trick: Haucht einfach auf die Frontlinse eures Objektivs und macht eure Aufnahme in jenem Augenblick, wenn der “Nebel” am Bild dicht genug ist.

Lichter der Nacht

Dieses Foto bringt euch das berauschende Nachtleben mit nach Hause.

Dieses Foto bringt euch das berauschende Nachtleben mit nach Hause.

New York entfaltet nach Sonnenuntergang ein neues, ganz besonderes Flair. Die vielen bunten Leuchtreklamen verleihen der Stadt dann ein völlig neues Gesicht, das man am besten in der “blauen Stunde” des Tages, dann wenn der Himmel noch nicht ganz schwarz ist, festhalten sollte. Wenn ihr bei eurer Kamera ISO-Werte um 1 600 einstellt und den Bildstabilisator einsetzt, braucht ihr für tolle Aufnahmen, wie jene oben, auch nicht unbedingt ein Stativ.

Wenn ihr in Frank Sinatras “City that never sleeps” bereits wart und tolle Fotografie-Erfahrungen gesammelt habt, dann teilt sie uns doch mit! Wir freuen uns auf eure Kommentare!

Über den Autor Alle Beiträge anzeigen

Monique

Monique

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.